Sicherheits- und Räumungskonzepte

Sicherheits- und Räumungskonzepte  | Bureau Veritas

Alarm- und Gefahrenabwehrpläne, Betriebliche Brandschutzkonzepte, Ordnungsdienstkonzepte, Sanitätsdienstkonzepte, Entstörungskonzepte

Umfassende Gefahrenvorbeugung

Nicht nur der Brandschutz spielt insbesondere bei öffentlich zugänglichen Gebäuden wie z.B. Versammlungsstätten, Verkaufsstätten oder Verkehrsanlagen eine zunehmende Rolle bei der vorbeugenden Gefahrenabwehr. Weitergehende Sicherheitsaspekte müssen berücksichtigt werden und die integrale Zusammenarbeit aller Sicherheitspartner, wie z.B. der Polizei, der Ordnungsdienstkräfte, des Sanitärdienstes oder des technischen Personals, werden ebenfalls gefordert.

Darüber hinaus wird die Verantwortung für den sicheren Betrieb eines komplexen Gebäudes immer mehr vom Staat auf den privaten Betreiber verlagert. Die Dokumentation des sicheren Betriebs einer Immobilie wird damit unerlässlich.

Ihr massgeschneidertes Sicherheitskonzept

Die Elemente eines Sicherheitskonzeptes sind einerseits so individuell wie möglich, andererseits so umfassend wie nötig zu gestalten. Typischerweise gliedert sich ein Sicherheitskonzept in jeweils einen operativen, einen statischen und einen dynamischen Teil. Innerbetriebliche Notrufabfrage, der Alarm- und Gefahrenabwehrplan sowie festgelegte Maßnahmen im Ereignisfall sind die wichtigsten Bestandteile des operativen Teils. Die Gefährdungsanalyse sowie ein Räumungskonzept sind neben den allgemeinen Anforderungen des vorbeugenden Brandschutzes im Regelfall die Mindestbestandteile des statischen Teils. 

Ergänzt werden können diese bspw. um Konzepte des betrieblichen oder abwehrenden Brandschutzes, des Ordnungsdienstes, des Sanitätsdienstes oder des technischen Entstörungsmanagements. Veranstaltungs- oder Ereignisbezogene Besonderheiten ergänzen im dynamischen Teil das Sicherheitskonzept und können fortgeschrieben werden. Den Umfang legt hierbei i. d. R. jeweils der Betreiber im Einvernehmen mit den beteiligten Sicherheitspartnern fest.

  • Anerkennung

    Unsere Projektleiter stehen Ihnen vor Ort als qualifizierte Experten bei der Bearbeitung Ihrer Aufträge zur Seite und werden bundesweit von den Sicherheitspartnern akzeptiert.

  • Know-How

    Erfahrung in der Erstellung von Sicherheits-konzepten u. a. für Fußballarenen, Messeplätze, Shopping-Center und Hochhäuser.

  • Globales Netzwerk

    Als Unternehmen der Bureau Veritas Gruppe befinden wir uns in einem Netzwerk mit internationalem, branchen-übergreifendem Know-how und begleiten Ihr Projekt erforderlichenfalls rund um den Globus.

  • Ganzheitliche Services

    Wir betreuen Ihre Immobilien in jeder Phase des Lebenszyklus - zum Beispiel bei der Technischen Bewertung, im Projektmanagement, bei der Nutzungsoptimierung oder im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Häufig gestellte Fragen

Müssen Sicherheitskonzepte auch für bestehende Gebäude erstellt werden?

Die Versammlungsstättenverordnungen der Bundesländer verlangen i. d. R. für Versammlungsstätten ab 5000 Besucherplätzen die Erstellung eines Sicherheitskonzeptes. Im Regelfall gibt es nach Inkrafttreten der jeweiligen Versammlungsstättenverordnung eine Übergangsfrist von zwei Jahren, anderenfalls drohen Ordnungsstrafen. In einigen Bundesländern werden Sicherheitskonzepte im Rahmen von Gefahrenverhütungsschauen oder Sicherheitsüberprüfungen durch die Bauaufsichten verlangt.

Wollen Sie mehr erfahren?

Kontaktieren Sie uns